atelier für lebensraumgestaltung
dipl. ing. michael gerlach

firmenphilosophie

Lebensraumgestaltung steht für die dringend notwendige umkehr unseres denkens und handelns hin zur kooperation zwischen den anforderungen unseres organismus und den belangen der umwelt.

So sollte die natur vorbild und baustoff für unsere wohnungen und einrichtungen sein, in denen wir leben wollen. Denn nicht nur dass ausgerechnet die lebensräume in denen sich der mensch die meiste zeit seines lebens aufhält - das büro und die wohnung, die am meisten mit schadstoffen belasteten sind, nein für die herstellung dieser bauwerke und deren einrichtung wird ein großteil an primärenergie verschwendet und millionen tonnen abfall und sondermüll erzeugt. Vor allem die lehrreichen erfahrungen mit dem vermeintlichen segen der chemischen industrie, insbesondere der chlor- und polyurethan - chemie der 60er und 70er jahre, bilden den hintergrund für diese umkehr.

Doch mit der eigenen überzeugung kann man noch nichts ausrichten, es muß ein markt geschaffen werden, in dem alternative produkte angeboten weden, um so überhaupt den gedanken umsetzbar zumachen.

Die human -ökologische marktwirtschaft ist vielleicht der einzige weg aus der für die menschheit bedrohlichen umweltentwicklung.

Ignoranz und gleichgültigkeit müssen in veränderungswillen und gezieltem aktivismus verwandelt werden. Politik und wirtschaft müssen kurzfristig die umweltzerstörung reduzieren und langfristig weitestgehend vermeiden. Dies ist ein minimum an ethischer und moralischer verantwortung gegenüber unseren kindern und enkeln.

 

dies wird in dem nachfolgenden deutlich:

die gaia- theorie von J.Lovelock besagt:

die erde ist ein lebenwesen

die vier elemente erde, wasser, luft und feuer geraten durch das verhalten des menschen aus dem gleichgewicht

das lebenwesen erde wehrt sich

es sterben täglich ca. 100 pflanzen und tierarten aus

die krone der schöpfung zerstört sich selbst

man kann von ihr behaupten: sie tut nicht was sie weiss

wir sind aufgefordert, darüber nachzudenken, diese erkenntnis in die tat umzusetzen

es gibt einen guten grund gewohntes zu verändern

denkmalpflege und ökologisches bauen seit 1995
...denn mit lehm kann noch gebaut werden, wenn es keine fossilen energien mehr gibt...